MySQL verteilte Daten

Anbei eine kleine Idee für alle, die verteilte Datenhaltung haben, und dazu eine architektonisch recht einfache Synchronisation brauchen. Manchmal kommt aus diversen Gründen ein Replikationsmechanismus nicht in Frage. Dafür nun die folgende Idee. Wir nutzen dabei aus, dass MySQL bei zusammengesetzten Indizes einen AUTO_INCREMENT-Wert pro distinktem Schlüsselpräfix zählt.

Das heißt ganz konkret: Wir legen einen Primär-Schlüssel aus zwei Spalten zusammen. In der ersten Spalte verwenden wir einen sehr kleinen Wert, der die Quelle der Daten kennzeichnet: Source tinyint unsigned NOT NULL; Den zweiten Teil legen wir als einfache ID int unsigned NOT NULL AUTO_INCREMENT an. Und ein Timestamp-Wert bietet sich für das Triggern der Updates an. Unsere Tabellen haben dann mindestens folgende Form:

MySQL wird also die Spalte ID pro distinktem Wert der Spalte Source inkrementieren. So können wir nun den jeweiligen Applikationen eine eindeutige Source-Kennung zuweisen, z.B. eine Filial-Nummer oder eine Server-Nummerierung. Der Synchronisationsalgorithmus kann dann die jeweiligen Datenbanken zusammentragen, ohne dass es zu Konflikten in den Schlüsseln kommen kann.

Im speziellen Fall “Two-Way-Synchronization“, der zum Beispiel offline- und online-Datenerfassungen abbilden könnte, werden geänderte und neue Datensätze von jeweils einer zur anderen Datenbank geschrieben. In beiden Fällen läuft die Synchronisation mit der jeweiligen Source-Kennung, sodass auch gelöschte Sätze in der Zieldatenbank gefunden und ebenfalls gelöscht werden kann, ohne dass es zu Doppeldeutigkeiten kommt.